Modi

 

HomeSpracheBildungswertSchriftAskesisInhalteNeugriechisch


 Die Modi (Aussageformen) des griechischen Verbs

 

Im Modus bringt der Sprechende seine geistige Einstellung gegenüber einem Verbalinhalt zum Ausdruck: ob ihm ein Vorgang oder Zustand als wirklich (real) oder nur vorgestellt (möglich, unwirklich, gewollt oder gewünscht, alles mit mannigfachen Übergängen und Nuancen) erscheint.

Über den schon vorhandenen Reichtum an Modi hinaus hat das Griechische die Möglichkeit modaler Färbung beim Gebrauch der Modalpartikel ἄν (in der Dichtung auch κεν oder κε). Durch diese wird ausgedrückt, dass der Verbalinhalt an eine Bedingung geknüpft ist im Sinne eines deutschen Zusatzes wie „unter Umständen“, „gegebenenfalls“, „etwa“, „wohl“.

Die Abstufung Indikativ-Konjunktiv-Optativ entspricht der Entfernung von der Realität.

Mit der Verwendung der Modi hängt auch der Gebrauch der Negationen zusammen, da im Allgemeinen οὐ leugnet, μή abwehrt.

 

Indikativ (Ὀριστική):

Verwendung wie im Deutschen zum Ausdruck von etwas Tatsächlichem, Wirklichem.

 

Der Indikativ einer Vergangenheit in Verbindung mit ἄν entspricht dem deutschen Irrealis (wobei sich die Zeitstufe aus dem Zusammenhang ergibt). (® Kantharos 28)

 

Konjunktiv (Ὑποτακτική):

Der griechische Konjunktiv bezeichnet entweder ein Wollen oder eine subjektive Erwartung.

Im Hauptsatz:

-           Aufforderung (ἴωμεν! Gehen wir!)

-           zweifelnde Frage (Τί εἴπωμεν; Was sollen wir sagen?),

-           Verbot (μὴ τοῦτο ποιήσῃς! Tu das nicht!)

Im Gliedsatz (regelmäßig in Verbindung mit ἄν) nach ἵνα, ὅταν (ὅτε + ἄν), ἐάν (εἰ + ἄν), ἐπειδάν (ἐπειδή + ἄν), im Deutschen meist durch Indikativ wiederzugeben. (® Kantharos 32)

 

Optativ (Εὐκτική):

Der griechische Optativ bezeichnet entweder einen Wunsch oder eine bloße Möglichkeit. Die beiden Bereiche überschneiden einander wie im Deutschen (z. B.: „Du könntest mir einen Gefallen tun.“) (® Kantharos 42)

Erfüllbare Wünsche:

Εἰ γὰρ (Εἴθε) σὺ εὖ πράττοις! Hoffentlich geht es dir gut!

Μὴ τοῦτό μοι γένοιτο! Hoffentlich passiert mir das nicht!

Möglichkeitsform (Potentialis), regelmäßig in Verbindung mit ἄν:

λέγοι τις ἄν (εἴποι τις ἄν): Jemand könnte behaupten.

Optativus Obliquus:

In einem inhaltlich vom übergeordneten Satz abhängigen Gliedsatz kann der Optativ den Indikativ oder Konjunktiv ersetzen, wodurch der Gedanke eine besondere subjektive Färbung erhält.

 

Imperativ (Προστακτική):
Befehlsform


Überblick über die Formen von Konjunktiv und Optativ

 

Konjunktiv des Präsensstammes: Dehnung des Bindevokals

-           Α.: παιδεύω, παιδεύῃς, παιδεύῃ, παιδεύωμεν, παιδεύητε, παιδεύωσιν

-           M.-P.: παιδεύωμαι, παιδεύῃ, παιδεύηται, παιδευώμεθα, παιδεύησθε, παιδεύωνται

 

Konjunktiv Aorist: Aoriststamm + Primärendungen, keine Vergangenheitsbedeutung, kein Augment (Ähnlichkeit mit Futur)

-           A.: παιδεύσω, παιδεύσῃς, παιδεύσῃ, παιδεύσωμεν, παιδεύσητε, παιδεύσωσιν

-           M.: παιδεύσωμαι, παιδεύσῃ, παιδεύσηται, παιδευσώμεθα, παιδεύσησθε, παιδεύσωνται

-           P.: παιδευθῶ, παιδευθῇς, παιδευθῇ, παιδευθῶμεν, παιδευθῆτε, παιδευθῶσιν.

 

Optativ: Merkmal: Stamm + ι [1] οder ιη + Sekundärendungen:

Optativ Präsens (mit Bindevokal):

A.: παιδεύοιμι, παιδεύοις, παιδεύοι, παιδεύοιμεν, παιδεύοιτε, παιδεύοιεν

M.-P.: παιδευοίμην, παιδεύοιο, παιδεύοιτο, παιδευοίμεθα, παιδεύοισθε, παιδεύοιντο

 

Optativ Futur (mit Bindevokal):

A.: παιδεύσοιμι, παιδεύσοις, παιδεύσοι, παιδεύσοιμεν, παιδεύσοιτε, παιδεύσοιεν

M.: παιδευσοίμην, παιδεύσοιο, παιδεύσοιτο, παιδευσοίμεθα, παιδεύσοισθε, παιδεύσοιντο

P.: παιδευθησοίμην, παιδευθήσοιο, παιδευθήσοιτο, παιδευθησοίμεθα, παιδευθήσοισθε, παιδευθήσοιντο

 

Optativ Aorist:

A.: παιδεύσαιμι, παιδεύσαις, παιδεύσαι, παιδεύσαιμεν, παιδεύσαιτε, παιδεύσαιεν (oder: παιδεύσαιμι, παιδεύσειας, παιδεύσειε, παιδεύσαιμεν, παιδεύσαιτε, παιδεύσειαν)

M.: παιδευσαίμην, παιδεύσαιο, παιδεύσαιτο, παιδευσαίμεθα, παιδευσαίσθε, παιδεύσαιντο

P.:  παιδευθείην, παιδευθείης, παιδευθείη, παιδευθεῖμεν, παιδευθεῖτε, παιδευθεῖεν (oder: παιδευθείην, παιδευθείης, παιδευθείη, παιδευθείημεν, παιδευθείητε, παιδευθείησαν)

 

Optativ Perfekt:

Wie im Präsens, nur mit Perfektstamm


[1] Im Lateinischen formal noch erhalten bei: sim, velim, malim, nolim, faxim (alter Aorist Optativ statt fecerim bei Plautus)